Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für die 'Massenmediales' Kategorie

Heiner Müllers Prognose heraufziehender Verteilungskämpfe wurde im Taumel der Wende ebenso oft belächelt wie zurückgewiesen. Mit dem Ausbrechen barbarisch geführter Terrorkriege und den daraus resultierenden Flüchtlingsströmen ist sie allerdings Realität geworden. Ein Vierteljahrhundert danach könnte es also durchaus an der Zeit sein, Heiner Müllers Texte neu zu lesen, da sie an Relevanz und Aktualität nichts verloren haben. „Zu entdecken sind prophetische Analysen, die Elend und Schrecken des triumphierenden Kapitalismus im Voraus zur Sprache bringen“ verheißt der Suhrkamp-Verlag. Ich habe den Band gelesen.

“Kopulieren statt masturbieren – dann klappts auch mit der Demographie”. Meine Beiträge auf Radio1 und RTL gibts hier.

Ich erfuhr soeben, dass Lutz Bachmann öffentlich eine Klarstellung meiner PEGIDA-Aktivitäten forderte; die liefere ich doch gern.

Ausschnitt aus meinem Vortrag zur AfD-Bildungsprogrammatik nach dem Stuttgarter Parteitag am 18. August in Zwickau. Auch wenn über manche Beispiele gelacht werden konnte – eigentlich ist es nur noch zum Davonlaufen… Da gerade etwas beim Server nicht funktioniert, hier nur als Link; die Einbettung folgt später!

Wir müssen über unseren Umgang mit Pegida nachdenken. Auf einem Stammtisch in Dresden forderten jüngst 51 von 63 anwesenden Mitgliedern, dass der Kreisvorstand die Bundesvorstandsampfehlung dazu zurückweisen und den Bundesvorstand zum gemeinsamen Gespräch nach Dresden einladen soll, um sich ein Bild von Pegida und dem KV Dresden zu machen. Abgesehen von dem Fakt, dass zu unserem letzten Kreisparteitag die Anwesenden gerade mal an der „30“ kratzten: diese Zurückweisung halte ich aus folgenden Gründen für falsch.

Langsam schälen sich nicht nur die Argumentationsmuster deutlich heraus, mit denen uns der ebenso undifferenzierte wie grundgesetzwidrige Flüchtlingszustrom verdaulich gemacht werden soll, sondern auch die Vorwürfe, die an die Kritiker desselben gerichtet werden. Und hier zeigt sich spätestens seit Köln: die beiden unterschiedlichen Wahrnehmungs- und Verarbeitungsmuster des Menschen für Informationen dürfen nicht mehr koexistieren. Nein, das eine Muster wird gar als falsch verdammt und das andere als einzig richtiges verabsolutiert.

Langsam pirschen sich die Kritiker der Asylpolitik (und nicht nur der) an ein Kernproblem, wenn nicht gar an das Kernproblem der gegenwärtigen Asylpolitik heran. Es ist die Frage politischen Handelns unter „christlichem Duktus“ – oder besser die (Un)Möglichkeit christlichen Handelns unter politischem Duktus.

Mir reichts!

Gleich drei Fälle journalistischer Manipulation sind mir heute morgen binnen weniger Stunden aufgefallen. Auf diese Weise wird nicht nur die Diskussion des Begriffs “Lügenpresse” weiter befeuert, sondern auch die Entfremdung des politmedialen Komplexes von der Realität.

Ein Journalist lernt als eine eherne Regel: wenn dich ein Ereignis laut loslachen oder vor Wut in die Tischkante beißen lässt, oder vor Entsetzen zu Tränen rührt – dann mache eine Glosse draus. Mich plagten am Wochenende alle drei Emotionen zugleich, weshalb ich lieber eine Polemik versuche.

Der Parteitag von Weinböhla trainierte die Diskursfähigkeit der sächsischen und den aufrechten Gang der ostdeutschen AfD. Der Appell, der von ihm ausging, war wichtig und richtig, er konnte kantig sein und trotzdem glätten, vor allem kam er rechtzeitig. Er vermochte aber nicht, drei konflikthaltige Sachaspekte, die in der AfD weiter schwelen, tiefgründig zu verhandeln und sie einer mehrheitlichen Klärung zuzuführen. Diese Aspekte werden in Folgenden knapp diskutiert.

Nächste »