Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für die 'Literarisches' Kategorie

Der Dresdner Romanist Victor Klemperer gilt als wichtiger Chronist stummen jüdischen Überlebens im NS-Regime. Vor 60 Jahren starb er – und wird heute funktionalisiert.

Er gilt als einer der besten russischen Lyriker und bekam für seinen einzigen Roman den Nobelpreis – den er nicht annahm: Boris Pasternak. Jetzt würde er 130 Jahre alt.

Erst mit knapp 60 startete der Apotheker, Publizist und heimliche Frauenheld seine Karriere als bedeutendster deutscher Romancier des Realismus: Theodor Fontane. Nun würde er 200 Jahre.

Sie war die älteste Literaturnobelpreisträgerin, die erste Autorin sufistischer Science Fiction und die Tante Gregor Gysis: Doris Lessing. Die Feministin, die nie eine sein wollte, würde jetzt 100 Jahre.

Ferdinand Magellan war der erste Mensch, der die Gewürzinseln auf dem westlichen Seeweg errei-chen und damit die Kugelgestalt der Erde beweisen wollte. Vor 500 Jahren stach er in See.

Ein Münchner Verlag hat am 9. September die Premiere eines Indoktrinationskinderbuchs gefeiert: Mittelmeer-Flüchtlinge sind jetzt Teddybären, die ein Kater Saltini nicht retten will. Das ist infantil, steht aber in einer unguten Tradition: Kinderliteratur wird zum asyldidaktischen Werkzeug.

Er schrieb mit „Bambi“ und „Josefine Mutzenbacher“ zwei Klassiker der Weltliteratur, die gegensätzlicher nicht sein könnten: Felix Salten. Der heute vergessene Autor wird jetzt 150 Jahre alt.

Er bildet mit Samjatin und Orwell das apokalyptische Science Fiction-Trio des 20. Jahrhunderts: Aldous Huxley. Seine „Schöne Neue Welt“ ist ebenso hässlich wie bedrohlich. Jetzt würde er 125 Jahre alt.

Vor 40 Jahren wurde Stefan Heym mit acht anderen Autoren aus dem DDR-Schriftstellerverband ausgeschlossen. Die SED-Vorwürfe von einst ähneln fatal Staatsvorwürfen gegen Kritiker von heute.

Kultur und AfD – wie geht das zusammen, zumal in der Theaterpolitik? Der verlinkte Text ist ein Artikel aus der Aprilausgabe der Zeitschrift „Theater der Zeit“, basierend u.a. auf einem Interview mit Karin Wilke MdL und mir.

Nächste »