Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für die 'Regionales' Kategorie

Der folgende Text – geschrieben als Reaktion auf einen BILD-Bericht, der mir wieder mal Gesprächswert sicherte – kann als Lehrstück dafür gelten, wie selbstherrlich die rotgrünrotorange Mehrheit in Dresden inzwischen selbst auf Ortsbeiratsebene agiert, ja (durch)regiert, und wie dafür sämtliche Historizität (um nicht Tradition zu schreiben), sämtlicher politischer Anstand und sämtlicher Sachverstand zugunsten von schierer Machtdemonstration auf der Strecke bleiben.

Dass auch ich überzeugter PEGIDA-Gänger bin, ist allgemein bekannt. Leider nur einigen, dass ich letzten Montag von einem französischen TV-Team interviewt und vor allem einem Team der „Deutschen Welle“ begleitet wurde, das eine Reportage drehen wollte, die bis heute nicht gesendet wurde – vielleicht waren meine Aussagen zu lang und zu differenziert. Daher diese Annäherung als objektivierte Selbstvergewisserung, ohne den Anspruch, für alle Demonstranten zu sprechen. Es sind für mich im Wesentlichen 3 Problemkreise, die hier zu einer Melange verschmelzen.

Da stellt einer im ach so staatsfernen Rundfunk die richtigen Fragen, beantwortet sie aber nicht (wie auch) und übt sich stattdessen in dem, was sowohl Politik als auch Flüchtlinge gerade ebenso machen: Forderungen stellen. In diesem Fall die, dass die „Ossis“ (!) den Zuwanderern gegenüber gefälligst tolerant zu sein hätten. Weil: als DDR-Flüchtlinge haben die Ossis „ja auch auf die Solidarität der Stärkeren gehofft“. Mit Verlaub: geht’s noch?

Dieser Tage ist die neue, von Ketchum Pleon kreierte Imagekampagne Sachsens unter dem Slogan „So geht sächsisch“ gestartet. Nicht zuletzt auch in sozialen Netzwerken hatte sich schon im Mai eine mehr oder weniger sachliche Diskussion mit negativem Grundtenor zum Teil um mehr als nur um Sinn und Unsinn des Slogans entsponnen. Der war sogar der „taz“ ein – nennen wir es mal – Themenfeature wert, in dem auch kritische Stimmen aus der Dresdner Koalition zitiert wurden. Die folgende linguistische Analyse prüft, worin diese Negativität begründet ist.

“Ja, Realität scheint zerfasert, Reflexion mühsam, Probleme sind komplex, Sachverhalte vieldeutig. Boulevard bedient die Sehnsucht nach Einfachheit und Einheit, und die ist mit personalisierten Emotionen sehr leicht herstellbar. Die Unterschiede zwischen „Fluthelfer-Plakat sorgt für Ärger” (SZ-Online) oder „Panne beim Flut-Plakat“ (BILD) halte ich für marginal.” Ein Interview mit mir von PR-Frau Sylvie Weidlich über Medien und Medienmachen.

Vielleicht ist es nur ein Dresdner Phänomen, aber irgendwie häufen sich derzeit die Sonderangebote für diverses Geflügelfleisch. Also zugeschlagen und einen lecker Salat gezaubert!

Adventszeit ist Lebkuchenzeit, mindestens seit 1997, da ich ein Rezept der von mir vergötterten Elisen fand und zu meiner höchsten Zufriedenheit ausprobierte. Auch die 2012er, gestern gebacken, versprechen ein hervorragender Jahrgang zu werden… Anbei das Rezept.

Angesichts der allgegenwärtigen Spargelzeit beschränke ich mich heute mal wieder auf ein rein kulinarisches Highlight und gebe im Folgenden meine Salatkreation mit diesem Gemüse zum Ausprobieren gern weiter: Spargelsalat mit Schinken, Tomate, Ei und Extras ;-)

Zu Hallimasch gibt’s ja wie immer im Leben verschiedene Meinungen; ich schätze ihn als würzigen und vor allem ergiebigen Vertreter seiner Familie (innerhalb der Ordnung der Blätterpilze) sehr und klage nie über Unverträglichkeit oder gar schlimmere Dinge. Die Unmengen, die der Friedwalder Forst derzeit liefert, bringen mich dazu, mein Rezept eines Pilzgulaschs zu teilen, den ich vor Jahren hier in Sachsen kreierte.

Lausitz – das klingt irgendwie nach der Tristesse jener Mondlandschaften, die –zig Tagebaue hinterlassen haben. Während die Braunkohleförderung einerseits als Arbeitgeber und Energielieferant die Existenzgrundlage der Lusitzen darstellte, zerstörte sie andererseits auch ihre Lebensgrundlage: Heimat muss Rohstoffgewinnung weichen. Mit dem Ende des Tagebaubetriebs verbleibt nicht nur kilometerweite Leere in der Landschaft, sondern auch Leere in der Zukunft der betroffenen Region. Die Alternative – die Leere, genauer die Tagebaurestlöcher, mit Wasser füllen, wie als Kühlung für die Wunden, die der Mensch der Erde zufügte. Eine sinnvolle Lösung?

« Zurück - Nächste »